Anwohner russischer Regionen suchen zunehmend Hilfe nicht beim Innenministerium oder der Staatsanwaltschaft, sondern bei Ramzan Kadyrov.

Erst am Vortag wurde bekannt, dass die Bewohner des Dorfes Nivenskoye in der Region Kaliningrad ein Teil Tschetscheniens werden wollen. Die Dorfbewohner glauben, dass nur Kadyrov das Unglück, das über Nivensky hängt, abwehren kann. Hier wollen sie eine Mine bauen und Kalisalz gewinnen. Einheimische befürchten, dass ihre Häuser aufgrund des Unternehmens unter die Erde gehen könnten.

"Lieber Ramzan Akhmatovich!"

Aus der Region Kaliningrad wird ein verzweifeltes SOS-Signal an Ramzan Kadyrov gesendet. Die Bewohner des Dorfes Nivenskoje bitten um Schutz vor dem tschetschenischen Oberhaupt. Hier planen sie den Bau einer Bergbau- und Aufbereitungsanlage. Die Leute sind dagegen. Immerhin wollen sie die Mine "nur ein paar Dutzend Meter von Wohngebäuden, 300 Meter vom Kindergarten und 350 Meter von der Schule entfernt" platzieren. Nach Baunormen sollte die Mine mindestens einen Kilometer von der Wohnbebauung entfernt sein.

Die Dorfbewohner haben Angst, das Schicksal der Städte Beresniki und Soligorsk zu wiederholen, in denen Wohngebäude aufgrund von Arbeiten unter der Erde untergetaucht sind und die Onkologie alle zulässigen Normen übertrifft. Sie sagen: zwei Jahre an alle Türen klopfen. Sie schrieben an die politischen Parteien, die Regierung der Region, den Kreml, den Präsidenten Russlands, die Staatsanwaltschaft, den Untersuchungsausschuss, den Antimonopol-Bundesdienst, den Bundessicherheitsdienst und sogar den Patriarchen von ganz Russland. Als Antwort Schweigen. Nach Angaben der Dorfbewohner kann nur Ramsan Kadyrow Ärger abwehren.

„Lieber Ramzan Akhmatovich! Wir, Einwohner und Eigentümer von Immobilien im Dorf Nivenskoye, bitten Sie, unsere Siedlung, in der mehr als 2.000 Menschen leben, in die Tschetschenische Republik einzubeziehen. “ Seit zwei Jahren terrorisiert das Problem des Aufbaus des Nivensky GOK die Anwohner, und wir wissen, dass Sie ein kurzes Gespräch mit Terroristen führen! “ - schrieb in der Nachricht Einwohner von Nivensky.

Die Dorfbewohner sind sogar bereit, sich Tschetschenien anzuschließen. Nur um das Problem loszuwerden. Die Autoren des Briefes erklären: Sie haben wiederholt im Fernsehen gesehen, "wie Grosny gedeiht und sich entwickelt", als "tschetschenische Einwohner ihrem Führer dankbar sind".

Nach Ansicht der Dorfbewohner von Kaliningrad wird Kadyrow nicht mit "Industriellen" zusammentreffen, die von den staatlichen Vorteilen "leben" und gleichzeitig damit rechnen, im Ausland Geld auf Offshore-Konten abzuheben.

Rospotrebnadzor zu helfen

Nach dem Skandal, der über die Region hinausging, beeilten sich die Beamten des Kaliningrader Gebiets, die Begeisterung der hartnäckigen Einwohner von Nivensky zu mildern. Nach Angaben des amtierenden stellvertretenden Vorsitzenden der Regierung der Region, Alexander Zhenderyuk-Zhidkov, ist der Ort für den Bau der Mine noch nicht genau festgelegt.

„Solange wir nicht sicherstellen, dass das Projekt alle Umweltanforderungen erfüllt, werden wir es nicht genehmigen. Es ist notwendig, das Problem mit Hygieneschutzzonen zu lösen. Rospotrebnadzor befasst sich damit “, sagte der Beamte in einem Interview mit dem russischen Fernsehsender 24.

Nach Tschetschenien zu reisen, wird für die Bewohner des Dorfes Nivensky ein unmöglicher Traum bleiben. Das Gesetz 131 "Über die kommunale Selbstverwaltung" wird es den Bewohnern der westlichen Grenzen Russlands nicht erlauben, sich zu gründen und offiziell nach Süden zu ziehen.

Superheld aus Tschetschenien

Ramzan Kadyrov gilt mittlerweile nicht nur in der Region Kaliningrad als Superheld. Bereits im November wandten sich Geschäftsleute aus Kaluga an Kadyrov. Ihr Verzweiflungsschrei hallte wider über das Internet verstreut.

Nach Thema

Nach Thema

1663

Das Konzert von Sasha Project in Dagestan kann abgesagt werden. Dies ist auf die zahlreichen Bedrohungen zurückzuführen, mit denen der Sänger konfrontiert wurde.

In dem Video, das auf "YouTube" erschien, werden Händler aufgefordert, das Chaos der lokalen Behörden zu stoppen. Laut Unternehmern „verschwenden“ Beamte städtische Gebiete - geben sie für Geschäftsprojekte auf. Beispielsweise wurde auf dem Gelände des Zentralmarktes beschlossen, den Park zu teilen. Dadurch werden 4.000 Menschen ihren Arbeitsplatz verlieren. Um die Gerechtigkeit wiederherzustellen, beschlossen die Geschäftsleute von Kaluga, den tschetschenischen Staatschef um Hilfe zu bitten.

Rette die Tochter aus dem Unglück von Ramsan Kadyrow eine der reichsten Frauen in Russland Olga Mirimskaya. Vor anderthalb Jahren wurde ihre neugeborene Sonya von einer Leihmutter direkt aus dem Krankenhaus entführt. Olgas ehemaliger Ehemann, ein US-amerikanischer Staatsbürger, Nikolai Smirnov, plante die „Operation“. Das Mädchen auf falschen Dokumenten wurde nach Zypern gebracht. Danach gab es lange Zeit keine Neuigkeiten über das Kind. Mirimskaya hörte wieder von Sonia, als die Entführer Ende Oktober dieses Jahres versuchten, die Grenze zwischen Nord- und Südzypern unter Stacheldraht zu kriechen.

Die örtliche Polizei wurde von der Gastpolizei festgenommen. Das Mädchen wurde weggebracht. Die zypriotischen Behörden wollten sie jedoch nicht an ihre Mutter zurückgeben. Dann wandte sich die Frau an Ramsan Kadyrow um Hilfe. Olga entschied: Wenn es dank seiner Hilfe aus der libyschen Gefangenschaft möglich war, die gesamte Besatzung des Tankers „Mechanic Chebotarev“ zu befreien, ist es vielleicht möglich, das Problem mit der Rückkehr von Sonya zu lösen? Tschetscheniens Chef weigerte sich nicht, zu helfen. Im November sah Sonia endlich ihre Mutter.

Im September wurde bekannt, dass die siebenjährige Elif Nurzhanova aus Baikonur dank Kadyrovs Bemühungen ein zweites Leben fand.

Elif Nurzhanova

Das Mädchen wurde mit schwerwiegenden Missbildungen geboren: Wirbelsäulenbruch mit Verletzung der Beckenorgane, Deformität beider Füße, Skoliose, fortschreitendem Hydrozephalus, Inkontinenz von Urin und Kot. Das siebenjährige Baby litt unter schrecklichen Schmerzen. Für ein normales Leben brauchte sie eine teure Operation in einer türkischen Klinik. Tschetscheniens Chef überwies 10.500 Dollar.

Im Februar half Ramsan Kadyrow der tschetschenischen Maryam Ganchayeva, in ihre Heimat zurückzukehren. Vor drei Jahren ging sie zur Behandlung nach Deutschland. Die Frau litt an schwerer Onkologie. Maryam wollte wie alle anderen leben. Aber deutsche Ärzte haben ihr diese Chance genommen. Sie weigerten sich, die Operation durchzuführen. Dann beschloss Ganchayeva, nach Hause zurückzukehren. Nicht erlaubt Frau verlor Dokumente. Nur in enger Zusammenarbeit zwischen dem russischen Konsulat und der tschetschenischen Vertretung flog Maryam drei Jahre später zu ihrer Heimatstadt Grosny.

Ende 2010 wandte sich Alfiya Gubaeva aus Sotschi mit einem Brief an Tschetschenien. Die Frau bat um Geld für die Überholung. Ein Jahr später Ramzan Kadyrov Gubayeva machte ein lang erwartetes Geschenk bis zum 8. März.

 
Карта